1918: Die Legende vom „Dolchstoß“

1920 vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten als Antwort auf die Anschuldigungen fehlenden Patriotismus herausgegebener Handzettel.
twittertwitter

Der Krieg war verloren. Soviel war allen klar. Für die Verantwortlichen galt es jetzt einen Sündenbock zu finden. Denn die Militärs und die mit ihnen verbündeten rechten und nationalistischen Kreise wollten die Bürde der Niederlage nicht tragen. Sie behaupteten daher, das deutsche Heer sei "im Felde unbesiegt" geblieben. Ein Fake, der furchtbare Folgen hatte. 

Die Legende war recht simpel: Deutschland habe den Krieg nur verloren, weil die linken Kräfte des eigenen Volkes der Armee in den Rücken gefallen seien. Als Beweis diente die sogenannte Novemberrevolution in Kiel und München. Rechte, Nationalisten und Völkische behaupteten, der Grund für die Niederlage liege in dieser Revolution.

Die linken "Novemberverbrecher", wie sie bald genannt wurden, hätten der eigenen Armee einen Dolch in den Rücken gerammt – die Legende vom Dolchstoß war geboren. Dass die Oberste Heeresleitung schon vorher um einen Waffenstillstand gebeten hatte…geschenkt.

Wer hat’s erfunden?

Die Metapher vom "Dolchstoß von hinten" wurde erstmals in einem Artikel der Neuen Zürcher Zeitung vom 17. Dezember 1918 öffentlich gebraucht. "Was die deutsche Armee betrifft, so kann die allgemeine Ansicht in das Wort zusammengefasst werden: Sie wurde von der Zivilbevölkerung von hinten erdolcht".

Der namentlich nicht genannte Autor behauptete, der britischen General Sir Frederick Maurice wäre der Urheber gewesen und hätte die Behauptung in der britischen Zeitung Daily News veröffentlicht. Dies stellte sich allerdings in weiterer Folge als falsch heraus und wurde auch von Maurice dementiert.

Geschichten sind halt besser als die Wahrheit 

Niemand setzt sich gerne mit den Folgen seines eigenen Verhaltens auseinander. Die Euphorie der Bevölkerung zu Beginn des Ersten Weltkrieges war den meisten noch gut im Gedächtnis verankert und eigentlich peinlich. Eine einfache Erklärung für die eigenen Fehler bei jemand anderen zu suchen ist zu verlockend.

Wie bei heutigen Fakes galt auch schon damals, je öfter diese Lüge erzählt wurde, desto mehr Menschen wollten an sie glauben. Und das, obwohl die Tatsachen für alle offensichtlich waren. 

Die furchtbaren Folgen 

Die Menschen suchten eine Erklärung. Nur, dass sie die Schuld für die Niederlage bei denen zu suchten, die den Krieg beendeten, anstatt bei denen, die ihn angezettelt hatten. Die Legende zerstörte nicht nur das Fundament der Weimarer Republik, sondern ebnete auch Hitler den Weg zur Macht. 

Quellen