1982: Ufo über Duisburg?

Parkschild mit UFO. Foto: mdherren / Pixabay
twittertwitter

Am 3. Dezember 1982 lief im ZDF-Fernsehen die Krimiserie "Kottan ermittelt". In der Episode "Kansas City" wurde nach exakt 10 Minuten und 43 Sekunden ein Text eingespielt: "Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet. Sonderbericht im Anschluss an diese Sendung". Nur ein einziges Mal. Aber es reichte, um das Telefonnetz zusammenbrechen zu lassen. Fake oder echt?

1982 war die Fernseh-Welt noch in Ordnung. Es gab das Öffentlich-Rechtliche mit seinen Abendprogrammen, Privatfernsehen war noch in weiter Ferne. Zu den Ritualen im westlichen Teil des geteilten Deutschlands gehörte der Krimiabend am Freitag. "Derrick" und "Der Alte" waren verlässliche Größen.

"Kottan ermittelt" funktionierte anders. Die Serie nahm alles auf die Schippe, was bis dahin in den Krimiprogrammen Gewohnheit war. Dämliche Polizisten, Handlungen ohne Sinn und Verstand, ein Kaffeeautomat als Running-Gag. In der damaligen bodenständigen Zeit fast schon ein Skandal. Und jetzt auch noch dies: Ufos über Duisburg. 

Es waren Fake News 

Natürlich gab es keine Ufos. Aber einen kleinen Ufo-Hype. Denn eine Woche später sollte der Film E.T. im Fernsehen laufen. Echte Ufos fielen da bei vielen Menschen auf fruchtbaren Boden. Ein kurzer Text in einer als Satire bekannten Sendung reichte aus, das Telefonnetz zu überlasten.

Die Leitungen zum ZDF Sendestudio brachen zusammen. Auch das Notrufnetz der Polizei rund um Duisburg war dem Ansturm besorgter Bürger nicht gewachsen. Da half auch der Aufruf einer echten ZDF-Ansagerin nichts, die den Witz als solchen bezeichnete.

Humorlose Deutsche? 

Glücklicherweise war damals der "Shitstorm" noch unbekannt. Lediglich in den Zeitungen und Fernsehzeitschrift schlug die Empörung kleinere Wellen. "Helle Empörung über Kottans "Ufo-Scherz"" titelte die Tageszeitung der Steiermark. Für die HÖRZU schrieb ein Kommentator: "Da hört der Spaß auf", begleitet von einem Leserbrief, dessen Schreiber sich "auf den Arm genommen und für dumm verkauft" fühlte. Außerdem sei er "als echter Däniken-Fan der Meinung, dass man mit so etwas nicht spaßen sollte".

Ende gut, alles gut

Doch so schlimm war es gar nicht. In den Oberösterreichischen Nachrichten feierte man diesen "Gag" gar als einen "Erfolg, der an die legendäre Radiosendung über die Landung der Marsmenschen von Orson Welles in den Dreißigerjahren erinnert". Auch andere Zeitungen nahmen es eher mit Humor. 

Die Kottan-Macher entschuldigten sich auf ihre Art und Weise. In der allerletzte TV-Episode "Mabuse kehrt zurück" am 25. August 1985 wurde zu Anfang eine Schrifttafel eingeblendet: "Dieser Film ist Duisburg und allen anderen von Ufos vernachlässigten Städten gewidmet."

Quellen