1907: Die „Hottentotten-Wahl“

Reichstagswahlen 1905 (Ausschnitt)
twittertwitter

Der Reichstag wurde aufgelöst. Angeblich wegen fehlender Bewilligung der Gelder für den Kolonialkrieg. Dabei waren politische Gründe ausschlaggebend. Fake News als politische Strategie.

In Deutsch-Südwestafrika gingen die deutschen Truppen grausam gegen die aufständischen Herero und Nama vor, die man auch geringschätzig als "Hottentotten" bezeichnete. Durch den mit hohen Kosten verbundenen Kolonialkrieg kam es in Deutschland zu einer politischen Krise. Das Parlament verweigerte am 2. August 1906 einen Nachtragshaushalt in Höhe von 29 Millionen Mark für den Krieg. 

Ein gefundenes Fressen

Vor allem die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) und auch die Zentrumsfraktion weigerten sich, angesichts des Vernichtungsfeldzuges gegen die Nama weiteren Geldern zuzustimmen. Konservative und Nationalliberale traten hingegen vehement für die Weiterführung des Kolonialkrieges ein. Als der Nachtragshaushalt nicht bewilligt wurde, ließ Wilhelms II. noch am selben Tag den Reichstag auflösen. Der Grund für die Auflösung war aber ein politscher. Dem Kaiser und Teilen der Bürokratie war die starke Stellung des Zentrums und die Popularität der SPD ein Dorn im Auge. 

"Hottentottenwahl" als Mittel zum Zweck

Im Vorfeld der Neuwahlen wurde ein Bündnis der Kartellparteien und der Linksliberalen zu einem national gesinnten, antisozialistischen Block geschmiedet. Unterstützt wurde dies durch einen neu gegründeten Reichsverband gegen die Sozialdemokratie. Eine Propagandakampagne entfachte in der Bevölkerung eine Begeisterung für ein hartes Durchgreifen in Deutschsüdwest Afrika. Die Wahrheit hatte es schwer. Die Wahlen am 25. Januar 1907 endeten dann auch wie gewünscht. Der katholische Zentrums-"Turm" gewann, die Sozialdemokraten verloren Mandate. Es entstand der Mitte-rechts "Bülow Block".

Bis heute sind die Verbrechen der deutschen Kolonialkriege nicht restlos aufgeklärt. In weiten Teilen der Bevölkerung herrscht entweder Unwissen oder eine positiv verklärte Sicht auf die Kolonialkriege. 

Quellen

P.S.: Woher kommt der Ausspruch "Hier geht es zu wie bei den Hottentotten?"

Historiker gehen davon aus, dass die Buren, die holländischen Siedler, diesen Begriff geprägt haben und ihn für afrikanische Volksstämme verwendeten, die sie aufgrund ihrer Sprache nicht verstanden haben.

Einige meinen, der Begriff "Hottentot" sei die holländische Bezeichnung für "Stotterer", eben weil man die Menschen nicht verstand. Andere meinen, es sei von einem afrikanischen Wort abgeleitet, das eben so ähnlich wie "Hottentot" klang und das man zur Begrüßung verwendete.