1953: DDR zum Dritten – Der Aufstand des 17. Juni

Foto: Wolfgang Borchert
twittertwitter

Vor 65 Jahren erhoben sich Bürgerinnen und Bürger der DDR. Doch der Protest wurde mit Hilfe der sowjetischen Besatzungsmacht blutig niedergeschlagen. Die gelenkte Presse machte westliche Agitatoren verantwortlich. Staatliche Fake News.

Als Aufstand vom 17. Juni 1953 wird die Welle von Streiks, Demonstrationen und Protesten bezeichnet, die rund um diesen Tag in der DDR stattfanden. Die Demonstranten forderten die Rücknahme von Arbeitsnormerhöhungen, freie Wahlen, die Freilassung von politischen Häftlingen und sogar die deutsche Einheit. Hauptauslöser war eine teils erhebliche Erhöhung der Arbeitsnormen, aber insgesamt führte eine Reihe von Fehlern und Fehleinschätzungen der SED-Führung zum Aufstand. 

Fake News als Erklärung

Die staatlich gelenkte Presse und der Rundfunk stritten jede Eigenverursachung der Unruhen ab. 

Der bekannte DDR-Rundfunk-Journalist Karl-Eduard von Schnitzler stellte Provokateure aus dem Westen als Auslöser der Unruhen fest:

 …unter Missbrauch des guten Glaubens eines Teils der Berliner Arbeiter und Angestellten, gegen grobe Fehler bei der Normerhöhung mit Arbeitsniederlegung und Demonstrationen antworten zu müssen, wurde von bezahlten Provokateuren, vom gekauften Abschaum der Westberliner Unterwelt ein Anschlag auf die Freiheit, ein Anschlag auf die Existenz, auf die Arbeitsplätze, auf die Familien unserer Werktätigen versucht.

Spätere Umschreibung der Geschichte

Immerhin sprach er selber noch von "groben Fehlern". Dies wurde später durch die ebenfalls staatlich gelenkten Geschichtswissenschaften verneint. Demnach war der Aufstand des 17. Juni ein konterrevolutionärer Putschversuch. "Irregeleitete Werktätige" wären durch die Putschisten angeleitet gewesen. Erst durch das Eingreifen der in der DDR stationierten sowjetischen Truppen konnten die Absichten des Imperialismus durchkreuzt werden. 

Niederschlagung des Aufstandes

Außer der Sowjetunion griffen keine anderen Staaten in den Aufstand ein. Die Folgen hätten im damaligen kalten Krieg verheerend sein können. Der Aufstand wurde durch Einheiten der Sowjetarmee gewaltsam niedergeschlagen. 34 Demonstranten und Zuschauer starben. Der Aufstand des 17. Juni wirkte in vielen Ostblockstaaten als politisches Signal. 

Quellen