Bambi darf nicht sterben

Rehkitz blickt trotzig zur Kamera. Foto: congerdesign / Pixabay
twittertwitter

Deutsche Bauern als Massenmörder. Diese Nachricht geistert jedes Jahr im Sommer durch die sozialen Medien. Jedes Jahr ist zu lesen, das 100.000 Rehkitze unter den Messern der Mähwerke sterben. Nur, diese Zahl ist ein Fake. 

Jede*r kennt die großen Mähdrescher, die in den Sommermonaten zwischen den Felder fahren. Ein Problem für die Rehe. Die jungen Rehkitze verstecken sich gerne auf den Felder. Wenn Rehe Junge bekommen, baut die Geiß, die Rehmutter, ein Nest im vermeintlich sicheren hohen Gras am Waldrand.

Bei den Kitzen ist der Fluchtinstinkt nur schwach ausgeprägt. Droht unmittelbar Gefahr, flüchten nur ältere Tiere, die jüngeren kauern sich am Boden zusammen. Gegen Feinde ist es sinnvoller, sich bewegungslos zu verhalten um nicht aufzufallen. 

Schwer zu erkennen 

Ein Kitz im hohen Gras zu erkennen ist nahezu unmöglich. Die Fahrer*innen sitzen in der Kabine mit Klimaanlage und Radio und bemerken die Tiere gar nicht. Selbst flüchtende Rehe können in die Mähmaschinen geraten. Moderne Geräte sind sehr breit und fahren relativ schnell. 

So zusammengekauert sind die Rehkitze kaum zu erkennen. Foto: Sascha Händle / Pixabay
So zusammengekauert sind die Rehkitze kaum zu erkennen. Foto: Sascha Händle / Pixabay

Was Tun?

Die Lösung ist recht einfach. Die Bauern informieren die Jäger vor Ort. Diese gehen ein paar Tage vorher in dem Gebiet jagen. Durch die Schüsse fühlt sich die Geiß dann nicht mehr sicher und bringt ihre Kitze woanders hin.

Und selbst wenn der Bauer kurzfristiger mähen wollte, können die Jäger auch wenige Stunden vor der Mahd mit ihren Hunden durch das Feld laufen und die Kitze in Sicherheit bringen. Die einzige Voraussetzung: Bauern und Jäger müssen miteinander reden. Die meisten tun das auch, aber einige schwarze Schafe gibt es immer. 

Immerhin…

Die vollkommen überzogene Zahl mag dazu beigetragen haben, dass sich um die Rehkitze verstärkt gekümmert wurde. Dennoch ist erstaunlich, dass die Zahl nie in Frage gestellt worden ist.

Quellen