Kühe schubsen: Ein alter Fake hält sich auch heute noch

Kuh steht auf Weide. Foto: Arnaud Liégeois / Pixabay
twittertwitter

Die Landjugend würde es dauernd machen: Kühe nachts auf der Weise umzuschubsen. Nur so einfach ist das nicht.

Auch auf dem Land war früher nicht alles schlecht. Möglichkeiten zur Beschäftigung gab es genug. Nachts auf die Weide zu schleichen und Kühe umzuschubsen gehörte auf jeden Fall zu den Highlights. Im Stehen schlafende oder dösende Rinder sollen sich nämlich durch Anstoßen leicht umwerfen lassen. Diese Geschichte wird gerne als Jugenderinnerung auf Partys erzählt und ruft häufig große Heiterkeit hervor. Nur ist sie ein Fake. 

Die Realität spricht dagegen

Ein Mensch könnte gar nicht genügend Kraft aufbringen, um ein ausgewachsenes Rind umzustoßen. Nötig wäre die Kraft von mindestens drei Menschen, um eine Holsteiner Kuh (das sind die schwarz-weiß gefleckten Kühe) mit einem durchschnittlichen Gewicht von knapp 700kg umzuschubsen. 

Und tatsächlich passt das Schlafverhalten der Kühe auch nicht zur Geschichte. Im Stehen dösen sie eher, schlafen tun sie im Liegen. Und eine dösende Kuh würde sich sicherlich wehren, wenn sie geschubst wird. 

Eine schöne Geschichte 

Im Endeffekt handelt es sich um eine moderne Sage, die Menschen vom Lande den Städtern als Geschichten ihrer Jugend erzählen. Auch auf dem Land hätte es Beschäftigungsmöglichkeiten gegeben, wenn auch andere als in der Stadt.  

Was tun, wenn einem dieser Fake erzählt wird?

Lachen! Denn es ist wirklich eine gute Geschichte.

Und wenn man möchte, dann kann man mit der Triple-A Regel auch die Wahrheit dahinter ans Licht bringen:

Die Geschichte ist wirklich toll. Und ich finde die auch wirklich gut. Leider stimmt sie aber nicht, denn Kühe schlafen im Liegen.

Quellen