Drohnen, die Zweite

twittertwitter

Waffensysteme, die auf autonomen Minidrohnen basieren, sind das Horrorszenario. Auch hier wird über die sozialen Medien ein Video verbreitet, was jeden Menschen Panik einflößen müsste. Wenn es wahr wäre und nicht ein Szenario.

Ein autonom agierender Drohnenschwarm, zehntausendfach aus dem Flugzeug abgeworfen, greift mit Minisprengstoff jeden Menschen an, den das System als Ziel identifiziert. Das Video wird über die Sozialen Medien verbreitet. Die gezeigte Präsentation ist hochprofessionell. Viele User glauben, dass dies der aktuelle Stand der Technik ist.

Nur handelt es sich um eine Zukunftsvision. Gezeigt, um auf die Gefahren autonomer Waffen hinzuweisen und einen Bann autonomer Waffensysteme zu fördern.

Mythen um neuen Waffen

Neue, scheinbar unbesiegbare Waffen, werden schon seit der Antike angepriesen. Der Schild, der unverwundbar macht – das Schwert, welches jeden Gegner schlägt…

Mythen und Geschichten um solche Waffen finden sich in jeder Gesellschaft. Auch in unserer modernen Zeit, unterlegt mit aufwändigen Videos und Präsentationen. Der Kampfanzug für den unbesiegbaren Söldner, Tarnumhänge die unsichtbar machen, Kleinwaffen die jede Panzerung durchschlagen können, etc.

Fake oder nicht?

Für den Laien ist dabei nicht erkennbar, ob es sich um eine echte Innovation, eine Verkaufsveranstaltung, Zukunftsvisionen oder reinen Fake handelt. Wie schon im aktuellen Fake der letzten Woche beschrieben, ist Aufklärung über die Gefahren aber auch nicht das Ziel derjenigen, welche diese Videos weiterleiten.

Vielmehr soll Angst und Schrecken erzeugt werden, das steigert die Klickzahlen und damit auch die Werbeerlöse. Und nebenbei wird auch noch Werbung für die Entwickler der Waffensysteme gemacht. Je besser die Videos, je weiter die Verbreitung, desto eher springen die Militärs auf den Zug auf.

Natürlich sollen hier die Entwicklungen nicht verharmlost werden. Überall auf der Welt wird an solchen Waffensystemen geforscht. Gesteuerte Drohnen töten jedes Jahr tausende. Nur inwiefern diese Visionen realistisch sind, sollte kritisch hinterfragt werden. Leider ist dies nicht einfach.

Was tun?

Die Antwort mit der Tripple-A Methode:

Solche Zukunftsvisionen müssen kritisch hinterfragtwerden. Ich kann gut verstehen, dass man angesichts solcher Bilder Angst bekommt. Nur dürfen wiruns nicht verrückt machen. Neue, angeblich unbesiegbare, Waffensystem wurden seit der Antikepräsentiert, in der Realität erwiesen sich nur wenige als effektiv.

Mehr zum Thema