Führerschein bald ungültig? Ein Fake macht Panik

Führerschein. Foto: Andreas Breitling / Pixabay
twittertwitter

Am 15. Februar stimmte der Bundesrat für die Umsetzung einer EU-Verordnung, die einen Umtausch der bisher gültigen Führerscheine in einen einheitlichen und fälschungssicheren Führerschein aus Plastik bis 2033 vorsieht. Insgesamt 43 Millionen Führerscheinbesitzer sind vom Umtausch betroffen.

Eigentlich ein normaler Vorgang. Wenn dieser Beschluss nicht leicht auch zur Panikmache genutzt werden kann. So laufen derzeit über die Sozialen Medien Nachrichten, die behaupten, dass damit Führerscheine ungültig werden. Besitzer der alten Führerscheine müssten einen neuen beantragen, verbunden mit einer erneuten Fahrprüfung. Und das alles wegen der EU, die sogar die Krümmung von Gurken vorschreibe. 

Keine Sorge. Keine*r muss ohne triftigen Grund zurück zur Fahrschule. Foto: Markus Spiske / Pixabay
Keine Sorge. Keine*r muss ohne triftigen Grund zurück zur Fahrschule. Foto: Markus Spiske / Pixabay

Schnell enttarnt

Die Kollegen von Correctiv haben die Falschmeldung schon enttarnt: Der Führerschein dokumentiert lediglich die Fahrerlaubnis. Der Bundesrat weist in der beschlossenen Rechtsverordnung jedoch ausdrücklich daraufhin, „dass die EU-Umtauschpflicht sich nur auf den Führerschein als Nachweisdokument bezieht – die jeweiligen Fahrerlaubnisse an sich gelten weiterhin unbefristet.“

Bei der Fahrerlaubnis handelt es sich um die Berechtigung ein Fahrzeug der jeweiligen Klasse zu führen, während der Führerschein diesen Umstand amtlich dokumentiert.

Im Beschluss des Bundesrats wird es konkret: "Die Fahrerlaubnisse der Klassen AM, A1, A2, A, B, BE, L und T gelten weiterhin unbefristet". Ihren Führerschein müssen etwa 43 Millionen Führerscheinbesitzer dennoch bis 2033 umtauschen lassen, wenn die Bundesregierung den Beschluss umsetzt.

Was Tun?

Wenn auch Sie diese Nachricht erhalten, antworten Sie einfach mit der Triple-A Methode:

Der Beschluss bezieht sich nur auf die Form des Dokuments, nicht auf die Gültigkeit. Es geht um die Plastikkarte. Ich habe Verständnis, dass solche Nachrichten zur Verunsicherung führen, aber von Fakes sollte man sich nicht in die Irre führen lassen. Der Führerschein ist weiterhin ganz normal gültig. Unter www.gegen-fake-news.de findet Ihr mehr.

Quelle